Detailseite


Titel
Pflege ist kein TabuthemaDie Gloria Haus- und Gartengeräte GmbH aus Witten unterstützt Beschäftigte mit Pflegeverantwortung
Teaser

Die Pflege von Angehörigen ist zwar ein gesellschaftspolitisches Thema – im Alltag ist sie aber häufig Privatsache. Damit ihre Beschäftigten sich nicht allein gelassen fühlen müssen, hat die Gloria Haus- und Gartengeräte GmbH aus Witten intern den Bedarf erfragt und erste Maßnahmen zur Unterstützung ergriffen.

Praxisbeispiel

Der Bedarf wird steigen

Der demografische Wandel stellt die Gesellschaft vor vielfältige Herausforderungen. Eine davon ist, dass immer mehr Beschäftigte Angehörige pflegen müssen. Dies kann zu einer starken Überlastung der Pflegeperson führen und damit auch dazu, dass sie ihren Beruf nicht oder nur eingeschränkt ausüben können – mit Folgen auch für das Unternehmen. Um herauszufinden, wie stark das auf die eigene Belegschaft zutrifft, führte die Gloria Haus- und Gartengeräte GmbH 2018 mit Unterstützung von Studierenden der Hochschule für Gesundheit in Bochum eine Umfrage unter ihren Beschäftigten durch.

Um die Hemmschwelle niedrig zu halten, wurden die Fragebögen direkt mit der Gehaltsabrechnung verschickt und konnten ausgefüllt anonym in Kartons neben der Stempeluhr eingeworfen werden. Abgefragt wurden die familiäre Situation, die Pflegesituation – falls vorhanden – und die gewünschte betriebliche Unterstützung. Nach Abschluss der Auswertung stellten die Studierenden die Ergebnisse im Unternehmen vor; diese wurden auch per Aushang und per E-Mail an die Belegschaft weitergegeben.

Mit einer Rücklaufquote von 35 % ergab die Umfrage ein überraschendes Bild: Zum Zeitpunkt der Umfrage übernahmen bereits rund 10 % der Beschäftigten Pflegeaufgaben. Dabei handelte es sich v. a. um organisatorische Dinge, 2/3 der Befragten hatten Unterstützung durch einen Pflegedienst, 1/3 waren jedoch hauptsächlich für die Pflege zuständig. 40 % der Befragten sahen einen Bedarf in der Zukunft. Auf der Wunschliste für den Pflegefall standen die Arbeitsbefreiung in Notfällen, Homeoffice und flexible Arbeitszeiten.

Für die Geschäftsleitung war das Umfrageergebnis Anlass, eine Pflegelotsin im Unternehmen zu installieren. Sandra Schneider nimmt seither regelmäßig an Pflegelotsenschulungen des Ennepe-Ruhr-Kreises teil und fungiert als Ansprechpartnerin.

Hintergrund

Hintergrund

Den Anstoß für die Mitarbeiterbefragung und letztendlich auch für die Installation der Pflegelotsin gab die Teilnahme von Gloria Haus- und Gartengeräte am Zertifizierungsprozess zum Prädikat „Familienfreundliches Unternehmen“ 2018. Hier wurden sie von der damaligen Demografiebeauftragten und Koordinatorin des Netzwerks W(iedereinstieg) Christa Beermann vom Ennepe-Ruhr-Kreis auf eine Teilnahme am Projekt Arbeiten-Pflegen-Leben angesprochen, das seinerseits eng mit der Hochschule für Gesundheit Bochum zusammenarbeitet. Gloria sah dies als Chance, den Bedarf im Unternehmen zu eruieren.

Wirkung

Wirkung

Auch wenn die Beschäftigten zwar im Allgemeinen positiv, aber immer noch eher zurückhaltend auf das Thema reagieren, kommt die Maßnahme bei Betroffenen gut an. Christiane Krychowski, Mitarbeiterin in der Produktion: „Ich arbeite seit 10 Jahren halbtags bei Gloria. Inzwischen benötigt meine Mutter mehr und mehr Hilfe im Alltag. Auch mein Mann war kürzlich im Krankenhaus. Ich finde es gut, dass ich in diesen Fällen meine Arbeitszeit flexibel einteilen und Überstunden nach unkomplizierter Absprache abfeiern kann. Außerdem ist es beruhigend zu wissen, dass es in der Firma einen Ansprechpartner zum Thema Pflege gibt und man schnell Infos bekommt, wenn man sie benötigt.“

Ausblick

Ausblick

In der Zukunft will das Unternehmen die bisherigen Angebote ausbauen. Es ist geplant, Mitarbeiter von Beratungsstellen einzuladen zu verschieden Themen, bspw. Patientenverfügung oder Betreuungsvollmacht. Für das Unternehmen selbst hat das Thema so an Bedeutung gewonnen, dass es jetzt an der Collaboration zum Pflegeleitfaden des Kompetenzzentrums Frau & Beruf teilnimmt. Pflegelotsin Sandra Schneider: „Im Pflegefall findet Gloria immer eine Lösung. Das Thema Pflege selbst ist immer noch ein Tabu unter den Beschäftigten. Ein Arbeitgeber kann aber nur dann helfen, wenn er die Situation kennt.“

 

Stand: Februar 2022

Firma
GLORIA Haus- und Gartengeräte GmbH
Branche
Industrie
Produkte
innovative Sprühgeräte und Gartenhelfer
Standort
Witten
Gründungsjahr
1947
Beschäftigtenzahl
100-149
Frauenanteil
30 %
Unternehmen

Seit mehr als 70 Jahren steht der Name GLORIA für hochwertige und technisch ausgereifte Sprühgeräte sowie innovative Gartengeräte. Gegründet wurde die GLORIA Haus- und Gartengeräte GmbH 1947 in einem kleinen Gartenhaus im westfälischen Gütersloh. Seit diesem Zeitpunkt widmet sich GLORIA konsequent der Entwicklung von Pump- und Drucksprühgeräten sowie Gartenprodukten. Der Hauptsitz der GmbH ist in Witten angesiedelt.

Ansprechperson

GLORIA Haus- und Gartengeräte GmbH
Sandra Schneider
Assistentin der Geschäftsführung
Därmannsbusch 7
58456 Witten
Tel. 02302/700 45
s.schneider@gloria-garten.com
www.gloriagarten.de

Zertifikat
PFFU Zertifikat