Detailseite


Titel
Wunschbuch für freie TageDie Waldfrieden KG Halver lässt ihre Beschäftigten bei der Arbeitszeit mitbestimmen
Teaser

Beschäftigte in der Pflegebranche sind hohen Anforderungen ausgesetzt – auch, was die Belastungen durch Schicht- und Wochenenddienste angeht. Damit sie ihre privaten Termine besser planen und auf ihre persönlichen Bedürfnisse abstimmen können, hat die Waldfrieden KG Halver ein Wunschbuch für Arbeitszeiten und freie Tage eingeführt.

Praxisbeispiel

Wünsche finden meist Berücksichtigung
Die Waldfrieden KG in Halver versteht sich als Quartier. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen neun Seniorenwohngemeinschaften, in denen vorwiegend dementiell erkrankte Senioren ihren Alltag familienähnlich gestalten können. Betreut werden sie dabei von 106 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Rund 90 % davon sind Frauen, von denen die meisten (84 %) in Teilzeit arbeiten. Damit die Betreuung der Bewohner immer gewährleistet ist, existiert in jedem Bereich ein Dienstplan. Um der Belegschaft bei der Gestaltung ihrer Dienstpläne so weit wie möglich entgegen zu kommen, hat die Geschäftsführung Wunschbücher eingeführt. In dieses Wunschbuch können die Beschäftigten vorab Wunsch-Frei-Tage eintragen. Auch Wünsche für Früh- und Spätschicht können hier vermerkt werden. Private Termine oder auch Kinderbetreuung oder die Pflege eigener Angehöriger können auf diese Weise leichter organisiert werden. Das Besondere: Teilzeitkräfte können hier ihre Wünsche genauso eintragen wie Vollzeitkräfte.

Das Wunschbuch dient als Grundlage für den Dienstplan. Der zuständige „Dienstplaner“ überträgt die gewünschten freien Tage und Schichten in den offiziellen Dienstplan. Damit das mit hoher Zuverlässigkeit klappt, müssen die Dienstplaner bereits einige Monate zum Unternehmen gehören. Damit will Waldfrieden sicherstellen, dass sie selber das System kennengelernt, davon profitiert und Verständnis für die Wünsche der Kolleginnen und Kollegen entwickelt haben.   

Hintergrund

Aufgrund der Arbeitsbelastung ist die Fluktuation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Pflegeunternehmen hoch. Eine zusätzliche Herausforderung für die Unternehmen sind krankheitsbedingte Ausfälle der Beschäftigten. Mit dem Wunschbuch will die Waldfrieden KG Halver einer physischen und psychischen Überlastung der Mitarbeitenden entgegensteuern. Für flexible Arbeitszeitlösungen und weitere familienfreundliche Maßnahmen wurde der Waldfrieden Halver KG 2019 das „Prädikat familienfreundliches Unternehmen“ verliehen.

Wirkung

Für die Belegschaft hat das Wunschbuch einen besonders hohen Stellenwert. Ein Grund dafür ist, dass die Arbeitszeitwünsche zu fast 99 % in Erfüllung gehen. Dies entlastet die Mitarbeitenden nicht nur im Alltag, sondern fördert auch das Vertrauen der Belegschaft gegenüber der Geschäftsleitung. Nadine Brück, Personalreferentin bei Waldfrieden, ist davon überzeugt, dass das Wunschbuch für die Kolleginnen und Kollegen auch eine große psychische Entlastung darstellt. „Wenn ich weiß, ich kann mich zu 99 % darauf verlassen, dass ich an dem und dem Tag mit meinem Kind zur Vorsorgeuntersuchung gehen kann oder ein Betreuungsproblem lösen kann, dann geht es mir natürlich viel besser, als wenn ich weiß, dass mein Dienstplan ohne Rücksicht auf meine persönlichen Belange geschrieben wird“, erläutert Nadine Brück. Zwar gebe es auch in anderen Einrichtungen Wunschbücher, die fänden aber häufig keine Berücksichtigung bei der Planung.

Außerdem sei das Wunschbuch auch für die „Dienstplaner“ eine enorme Entlastung. Dadurch, dass sie sich beim Zusammenstellen des Dienstplans am Wunschbuch orientieren könnten, werde im Nachhinein viel weniger getauscht und diskutiert und die Pläne müssten nicht mehr so häufig umgeschrieben werden.

Ausblick

Der Dienstplan wird auch weiterhin mit Hilfe des Wunschbuches geplant und so wird das Wunschbuch auf jeden Fall weitergeführt und seine Bedeutung behalten.

 

Stand: November 2019

Firma
Waldfrieden KG Halver
Branche
Dienstleistung
Produkte
Seniorenwohngemeinschaft
Standort
Halver
Gründungsjahr
2003
Beschäftigtenzahl
100-149
Frauenanteil
90%
Unternehmen

Die insgesamt neun Senioren-Wohngemeinschaft der Einrichtung „Waldfrieden“ sind so angeordnet, dass sie eine Art Dorf bilden und auch so verstanden werden wollen. Hier leben über 80 vorwiegend dementiell erkrankte Senioren, die ihren Alltag familienähnlich nach dem Normalitätsprinzip gestalten: kochen, waschen und einfach zusammen sein oder barrierefrei draußen bewegen. Darüber hinaus werden mit dem neuen ambulanten Pflegedienstes „Waldfrieden mobil“ andere Pflegebedürftige in deren eigenen vier Wänden betreut.

Ansprechperson

Waldfrieden KG Halver
Frau Nadine Brück, Personalreferentin
Zum Hälversprung 7-11
58553 Halver
Tel. 0 23 53 666 1 119
n.brueck@waldfrieden-hausgemeinschaften.de
http://www.waldfrieden-hausgemeinschaften.de

 

 

 

 

Zertifikat
PFFU Zertifikat