Detailseite


Titel
Begeisterung ist der SchlüsselDie Schnöring GmbH wirbt aktiv um weiblichen Nachwuchs in gewerblich-technischen Berufen
Teaser

Mädchen können alles werden. Dennoch sehen viele nicht, dass  jenseits der „typisch weiblichen“ Berufe spannende Alternativen warten. Die Schnöring GmbH in Schalksmühle setzt daher auf die Begeisterungsfähigkeit von Mädchen und spricht sie gezielt für eine Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich an. 

Praxisbeispiel

Mädchen müssen begeistert werden

Auch in Schalksmühle schlägt der Demografische Wandel zu. Wie viele andere Unternehmen verzeichnet auch die Schnöring GmbH seit Jahren einen Bewerber/-innenrückgang. Um einem Nachwuchsmangel entgegenzusteuern, hat sich das Unternehmen daher entschlossen, seine Lehrstellen aktiv zu vermarkten und mehr Mädchen für eine Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich zu gewinnen.

Schnöring beschreitet dabei mehrere Wege. So nimmt das Unternehmen regelmäßig an einem Berufsparcours für Schulen teil. Darüber hinaus kooperiert es eng mit der örtlichen Hauptschule Stadtpark, die über einen großen Technikbereich verfügt. Auch hier gilt ein besonderes Augenmerk den Mädchen. Fällt eine Schülerin dort durch Interesse und technisches Verständnis auf, empfiehlt ihr die zuständige Lehrperson, ein Praktikum bei Schnöring zu absolvieren.

Gute Erfahrungen hat das Unternehmen bei  Messen gemacht. Olaf Baum, Personalleiter bei Schnöring: „Ich spreche bewusst Mädchengruppen an.  Viele Mädchen reagieren  zwar reserviert, aber meistens leuchten wenigstens bei einer die Augen kurz auf, wenn ich von der Möglichkeit  einer technischen Ausbildung erzähle. Und diese eine müssen wir dann ins Gespräch bekommen.“  Ist diese Hürde erst einmal genommen, geht es oft zunächst darum, die Barrieren in den Köpfen abzubauen. Viele Mädchen trauen sich die typischen „Männerberufe“ einfach nicht zu. Häufig nimmt ihnen dieser Erstkontakt aber die Berührungsängste und sie gehen unbefangen an den Stand und lassen sich auf die kleinen Übungsaufgaben ein.

Damit diese Erfahrung keine Eintagsfliege bleibt, schlägt Baum den Mädchen i. d. R. ein Praktikum vor und trifft entsprechende Vereinbarungen mit ihnen direkt vor Ort. Das hat sich bewährt, denn: „Mädchen sind da häufig verbindlicher als Jungs, nehmen die Vereinbarung ernst und das Praktikum findet statt.“  Im Praktikum werden die Mädchen von den Auszubildenden betreut.  Wenn sie dann sehen, dass es bereits weibliche Azubis gibt, und der Spaß an der Sache dazu kommt, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Ausbildung getan.

Hintergrund

Das Thema „Mädchen in technischen Berufen“ ist bei Schnöring nicht neu. Im Gegenteil. Baum: „Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, Mädchen in gewerblich-technischen Berufen auszubilden. Bei uns sind Berufsbilder nicht geschlechtsspezifisch. Außerdem wissen wir, dass es schlicht egal ist, ob wir einen Jungen oder ein Mädchen ausbilden. Einen Leistungsunterschied gibt es nicht.“

Wirkung

Bereits seit fünf Jahren bemüht sich das Unternehmen verstärkt, weibliche Auszubildende zu gewinnen – mit gutem Erfolg: In jedem Ausbildungsjahr ist mindestens ein Mädchen dabei und wird zur Werkzeugmechanikerin oder Industriemechanikerin ausgebildet. Inzwischen stellen die Mädchen ein Fünftel der insg. 20 Auszubildenden. Im Jahr 2017 bot Schnöring erstmals die Ausbildung zum/r Zerspanungsmechaniker/in an. Auch diese Ausbildungsstellen sind mit einem Mädchen und einem Jungen besetzt.

Ausbildungsleiter Marcel Babilon zieht eine weitere positive Bilanz: „Dadurch, dass die Mädchen bei uns sind, ist der Ton in der Produktion deutlich freundlicher und gesitteter geworden. Das ganze Arbeitsklima hat sich dadurch verbessert.“ Auch die Ordnung und Sauberkeit in der Produktion seien viel besser geworden. „Frauen arbeiten einfach ordentlicher – das schauen sich die Männer ab.“

Ausblick

Schnöring will auch weiterhin offensiv um Nachwuchs werben. Zurzeit baut das Unternehmen eine Kooperation mit dem Berufskolleg für Technik in Lüdenscheid aus. Dort möchte es sich den Schülerinnen und Schülern vorstellen, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Stand: März 2018

Firma
Schnöring GmbH
Branche
Industrie
Produkte
Federn, Stanz- und Biegeteile
Standort
Schalksmühle
Gründungsjahr
1926
Beschäftigtenzahl
150-199
Frauenanteil
22%
Unternehmen

Als Unternehmen mit über 85 Jahren Tradition hat sich die Schnöring GmbH zu einem führenden Hersteller praxisbewährter und maßgeschneiderter Federn, Stanz- und Biegeteile entwickelt. Präzision und Qualität haben dabei höchste Priorität.

Ansprechperson

Schnöring GmbH
Olaf Baum, Personareferent
Jahnstraße 15
58579 Schalksmühle
Tel. 0 23 55 / 80 869
obaum@schnoering.de
www.schnoering.de

Bilder