Detailseite


Titel
Die Kinderbetreuung ins Haus geholtLungenklinik Hemer: Großtagespflegestelle in früherer Werkswohnung
Teaser

Bundesweit stehen die Krankenhäuser vor demselben Problem: Medizinisches Personal ist knapp, Pflegekräfte ebenso wie Ärztinnen und Ärzte. Arbeitgeber können sich ausgesucht werden und auch in ländlichen Regionen stehen die Häuser im Wettbewerb um qualifiziertes Personal. Die Lungenklink Hemer bietet praktische Entscheidungshilfe: In einer Großtagespflegestelle werden hier Kinder unter drei Jahren zeitlich flexibel betreut – auch wenn ihre Eltern aus anderen Städten einpendeln. Den Nachwuchs gleich nebenan gut versorgt zu wissen, hat bereits die ersten Neueinstellungen möglich gemacht und hilft Müttern, entspannt und vielleicht sogar früher aus der Elternzeit zurückzukehren.  

Praxisbeispiel

Großtagespflegestelle „Luftikus“ in ehemaliger Werkswohnung

„Luftikus“ ist eine Großtagespflegestelle – so nennt man den Zusammenschluss von selbstständigen Tagesmüttern, die eine zeitlich flexible Kinderbetreuung nach dem Bedarf der Eltern anbieten. Sie erhalten von der Stadt einen pauschalen Stundensatz pro Kind, während die Eltern einen einkommensabhängigen Beitrag an die Stadt zahlen, so wie bei einer einzelnen Tagesmutter auch.

Die Großtagespflegestelle ist in einer 170 Quadratmeter großen, ehemaligen Werkswohnung der Lungenklinik entstanden. Als Vermieterin nahm die Klinik im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit dem Jugendamt der Stadt Hemer spezielle Veränderungen vor – etwa im Sanitär- und Küchenbereich sowie beim Brandschutz – und sorgte für die Grundausstattung. Das Spielzeug trug nach einem Aufruf die Belegschaft zusammen; die Klinik wird nun nur noch bei speziellem finanziellen Bedarf herangezogen. Torsten Schulte möchte den „Luftikus“ mit diesem Konzept weiterführen: „Es macht nicht wirklich Mühe, wir haben nur minimalen Aufwand.“

Im „Luftikus“ gibt es neun Plätze für unter Dreijährige. Kinder der Beschäftigten werden bei der Vergabe bevorzugt, auch Eltern mit außerstädtischem Wohnort bekommen einen Platz. Darüber hinaus können sich Externe anmelden. Die Großtagespflegestelle ist täglich in der Kernzeit von 6.45 bis 17.00 Uhr geöffnet und bietet selbst bei Betreuungsengpässen am Samstag eine Lösung. Für das Mittagessen sorgt bei Bedarf die Küche der Klinik.

Hintergrund

„Wie positionieren wir uns auf dem Arbeitsmarkt?“ war die Ausgangsfrage der Betriebsleitung in Sachen Fachkräftegewinnung. Angesichts von Schichtdienst in der Pflege und des mit zwei Dritteln sehr hohen Frauenanteils lag das Thema Kinderbetreuung auf der Hand. Im Kontakt mit dem Jugendamt wurden zunächst Gestaltungsmöglichkeiten ausgelotet; eine Befragung der Mitarbeitenden ergab einen U3-Betreuungsbedarf. Nach einem Jahr der Vorbereitung ging die Tagespflege „Luftikus“ an den Start. Und nicht nur dafür ist die Lungenklinik Hemer bereits seit 2014 mit dem Prädikat Familienfreundliches Unternehmen vom Kompetenzzentrum Frau & Beruf Märkische Region zertifiziert.

Wirkung

„Die Eltern sind beruhigt, da sie in zwei Minuten beim Kind sind und auch die Eingewöhnungsphase begleiten können“, berichtet Claudia Heetfeld vom Jugendamt der Stadt Hemer. Sie nutzt die kurzen Wege im Amt und unterstützt die Maßnahme, wo sie kann. Da alle Anfragen über ihren Tisch laufen, kann sie eine sehr gute Außenwirkung bestätigen.

„Anfangs gab es nur externe Nachfragen“, blickt Torsten Schulte, kaufmännischer Direktor der Klinik, zurück. Solch ein Projekt brauche seine Zeit und irgendwann müsse man ja anfangen: „Man kann nicht erst handeln, wenn der Bedarf da ist!“ Natürlich sei die Bereitschaft wichtig, finanziell etwas zu investieren. Aber gemessen am Erfolg sei das überschaubar. „Wir konnten sogar Personal gewinnen“, so Schulte. Unter anderem ein Ärztepaar aus Spanien, dessen jüngeres Kind einen Platz im „Luftikus“ bekam, während das ältere mit Unterstützung des Jugendamtes einen Kindergartenplatz fand: „So ist die ganze Familie versorgt.“

Stand: August 2017

Firma
Lungenklinik Hemer Deutscher Gemeinschafts-Diakonieverband GmbH
Branche
Dienstleistung
Produkte
Behandlung von Lungenerkrankungen
Standort
Hemer
Gründungsjahr
1949
Beschäftigtenzahl
350-499
Frauenanteil
75%
Unternehmen

Die Lungenklinik Hemer mit 223 Betten, 478 Beschäftigten (davon 48 Ärzte und Ärztinnen) ist ein Fachkrankenhaus mit überregionalem Versorgungsauftrag. Als Teil des Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband bekennt sich die Klinik zu den Grundsätzen der Deutschen Evangelischen Allianz.

Ansprechperson

Lungenklinik Hemer
Gudrun Strohdeicher, Pflegedirektorin
Theo-Funccius-Straße 1
58675 Hemer
Tel. 0 23 72 / 908 0
info@lkhemer.de
www.lungenklinik-hemer.com

Kooperation mit

Stadt Hemer
Fachdienst Kindertagesbetreuung
Ansprechperson: Claudia Heetfeld
Dahlienweg 1-3
58675 Hemer
Tel. 0 23 72 / 551 828
c.heetfeld@hemer.de
www.hemer.de/fachdienst

Bilder
Zertifikat
PFFU Zertifikat